FANDOM


Der nördliche Bündnisstaat des Abarischen Herzmeers

Vor dem Verrat:

Sitarda bildet den Norden der Meeresstaaten und besteht großteils aus trockenen Weidenländern und Wüste.

Das Land selbst ist aufgeteilt in 5 verschiedene Provinzen, dessen Führung jeweils einem Scheich unterliegt.

Die einzelnen Scheichhäuser sind dem Sitardischen Sultan unterstellt, der in der Provinz von Shanria seinen Residenzsitz hat.

Nach dem Verrat:

Sitarda war schnell daran zu entscheiden in Anduria einzufallen und sich die Zwergenminen und grünen Weidegebiete des nördlichen Andurias einzuverleiben, durch das Augenmerk auf die neu erschlossenen Ländereien, war es jedoch nicht möglich die Drachenarmee Sotomores aufzuhalten, nachdem ein offener Krieg deklariert und ausgebrochen war.
Sitarda Main City

Shanria - Hauptstadt

Sharadin und Melk wurden zu großen Teilen dem Reich der Drachen hinzugefügt, und Sitardas globaler Einfluss schrumpfte erheblich.


Nach nur zwei Jahrzenten beschlossen Sotomore und Sitarda ein Friedensabkommen, das die ehemaligen Provinzen Sharadins offiziell der Herrschaft Sotomores überschrieb, jedoch Sotomore versprach keine weiteren Vorstöße nach Sitarda zu unternehmen

Provinzen

Zentraler Süden: Shanria – „Das Herz Sitardas“

Beinhaltet die Hauptstadt und Haupthandelshafen des sitardischen Reichs und den Sitz des Sultans. Viele Gilden Sitardas haben hier ebenfalls ihre Niederlassung um provinzübergreifend Politik und Geschicke zu handhaben.


Shanrias Märkte sind nicht nur in den sitardischen Provinzen, sondern auch in allen Bündnisländern als ergiebig und durch ihre Auswahl bekannt. Durch Shanria Märkte Begünstigte Steuerregelungen tragen viele Handelsgilde ihre Ware von anderen

Provinzen nach Shanria, um sie für guten Profit an ausländische Reisende zu verschachern..

Südosten: Sharadin – „Die Provinz der Farben“

Sharadin ist eine der bekanntesten Provinzen Sitardas, Sitz der magischen Akademie von Sharadin und Brücke zu dem im Osten liegenden Verbündeten Sotomore.

Sharadins Reichtum stammt aus dem Import und Export der Waren von und nach Sotomore sowie dem Handel mit fein gewebten Stoffen und Farben.

Durch das recht tropische Klima Sharadins lassen sich Baumwolle und Pflanzen zur Herstellung von Farbe sehr leicht anbauen.

Südwesten: Mirako – „Reiter des Sultans“

Eine Provinz, die sich durch ihre weiten Steppen und trockenes Klima auszeichnet.

Mirako selbst ist bekannt für die zahlreichen Viehzüchter und Pferdegüter, dessen Streitrösser sich in allen vier Bündnisstaaten Respekt verdient haben.

Die Ansässigen sind kulturbewusst und beruhen oft und mit Nachdruck auf ihre Traditionen, was den Handel oft erschwert und oftmals auch zu Reibungspunkten mit anderen Provinzen geführt hat.

Nordosten: Melk – „Funkelnde Juwel Sitardas“

Geografisch bestehend aus trockenen Wüstengebieten und spärlich bewachsenen Bergzügen, die jedoch reich an Bodenschätzen sind, zeichnen die raue Provinz Melk aus.

Diese Provinz unterliegt oft starken politischen Schwankungen und Unruhen, da der lukrativste Bereich im Norden von Barbarenstämmen bewohnt wird.

Das Scheichhaus von Melk vertreibt diese Stämme oft mit roher Gewalt oder entführt Stammesmitglieder als Sklaven. Das Scheichhaus Melk sieht die Barbaren als Eigentum Melks und schreckt wenig davor zurück ihre Forderungen mit der Peitsche durchzubringen.

Die Stämme selbst sehen sich als frei und akzeptieren die Führung Melks nicht als ihre eigene, bewaffnete Überfälle auf nördliche Siedlungen sind daher keine Seltenheit.

Nordwesten: Shish - „Der Ort den die Zeit vergisst“

Der Norden Sitardas ist im Allgemeinen sehr trocken und weitreichende Wüstengebiete nehmen den Großteil dieser Provinz ein.

Anders als die Bruderprovinz Melk besitzt Shish aber nicht ansatzweiße so viele Bodenschätze und ist als Provinz vergleichsweiße arm.

Zusätzlich sorgen politische Spannung zu den im Norden liegenden Barbarenstämmen immer wieder für Probleme - besonders an den Grenzgebieten zu Melk kommt es oft zu kleineren Schlachten zwischen Ost und Weststämmen, die sich ebenso wenig leiden können, wie die Stämme die Scheichhäuser.

"Die wahren Schätze Melks liegen nicht in der Erde - viel mehr im Schoß jedes wunderbaren Frauenwesens dieser Provinz." - Safik bin Alhar, Sitardischer Barde