FANDOM


Das westlich gelegene Land des ehemaligen Bündnis des Herzmeeres.

Vor dem Verrat:

Anduria ist das kleinste Reich des Bündnisses, obgleich aber eines der Reichsten durch die Zwergenminen im Südwesten an der Bergkette Bahel.

Andurias Führung ist eine monarchistische Demokratie, der König des Landes Anduria wird zwar nicht gewählt aber ein eigener Bürgersenat, der sich um die Alltägliche Legislatur und Gesetzesstrukturen kümmert.

Bahel mountains

Bahel Bergkette

Die höchste Entscheidungsgewalt trägt zwar immer noch der König, doch seit jeher war das Andurianische Königshaus dafür bekannt den Bürgern ihr Recht einzuräumen, und der allgemeine Wohlstand Andurias führte dazu, dass nur wenige Aufstände das Land jemals geplagt hatten.

Andurias Grenzen sind weitestgehend sicher – im Westen abgeschottet durch Gebirge, und im Norden angrenzend an das verbündete Reich Sitarda hat Anduria nur eine Grenzlinie, die sich offiziell im Krieg befindet: Die Südgrenze die in die Südlande führt.

Im Südosten grenzt auch das Reich Nomadien, das gemeinsam mit Anduria die Südlandgrenzen vor dem Zerfall des Bündnisses absicherten

Nach dem Verrat:

"Die Menschen mögen ihre Wut über die Vorfälle in Angduria Luft machen, doch ihr habt noch nie wahrhaftigere Tränen gesehen als die eines Zwergs, der erblickt, was von Angduria noch übrig ist."
- Unbekannter Zwergenhandwerker

Nach den Vorfällen am Schlosse Angdurias zur Hundertjahrfeier Zerbrach das Bündnis der 4 Staaten und ebenso das Königshaus Andurias.

Noch ehe offener Krieg zwischen den ehemals verbündeten ausbrach, wurde Anduria unter Sitarda und Nomadien aufgeteilt.

Die Alten Ruinen der einstigen Hauptstadt Andurias wurde von einem neu geformten Zwergenorden, bekannt als die "Steinerne Faust", von einer Mauer abgeschottet und die Mönche haben es sich zur Aufgabe gemacht die Reste des "Weisen Schlosses" zu bewachen und die immer noch aufkommenden Dämonen in Schach zu halten

Das Land der Verräter

In den Ländern Nomadiens wird Anduria als der klare Drahtzieher hinter den Geschehnissen auf Angduria angesehen, Andurianische Bürger haben innerhalb Nomadiens nur eingeschränkte Rechte und werden je her mit Argwohn begegnet.

Eskaliert ist diese Grundsituation, nachdem sich eine Untergrundgruppierung die " für die Separation Andurias von Sitarda und Nomadien einsetzten, meist auch mit Waffengewalt und politisch motivierten Anschlägen.

Dies zwang die Nomadiensche Regierung das ehemalige Banner Andurias, den Greifen, sowie Kulturgüter wie Gedichte oder Lieder unter Zensur und Strafe zu stellen.

Im Sitardischen Hoheitsgebiet zeigt sich die Situation weit weniger radikal - Andurianische Kultur kann frei gelebt werden, und Sitarda kümmert sich nicht um die belange einer Separation, sofern die Ausfuhr des Schürfgutes aus den Minen um Kainokum und die Steuerzahlungen an die Sitardische Führung wie erwartet fortgeführt wird.